Amnesty International Juristische Arbeitsgruppe Amnesty Köln

Impressum | Login

Juristische Arbeitsgruppe Amnesty Köln

StartseiteAktuelles

Nächstes Treffen

Montag, 6. Juni 2016 um 19:15 Uhr
Institute for International Peace and Security Law
Hauptgebäude
Haltestelle Universitätsstraße

Hinweis: Das Institut befindet sich im Hauptgebäude. Wir treffen uns vor dem Eingang des Instituts und schauen dann, welchen Raum wir kriegen.

Informationen zu unseren Treffen
Wir treffen uns jeden ersten Montag im Monat (außer an Feiertagen). Unsere Arbeitsgruppe setzt sich hauptsächlich aus Jurastudierenden und ReferendarInnen zusammen, die sich für Menschenrechte stark machen möchten - er steht aber auch allen anderen juristisch Interessierten offen. Hast du „Lust auf Menschenrechte” ? Dann schau doch mal bei uns vorbei!
Eine Semesterübersicht der Termine findet sich hier.

Letzte Veranstaltung: Sexarbeit unter dem ProstG - Berufliche Selbstbestimmung oder legalisierte Ausbeutung?

Podiumsdiskussion zum Thema Sexarbeit unter dem Prostitutionsgesetz (ProstG). Zentrale Fragestellung wird sein, ob sich die menschenrechtliche Situation der SexarbeiterInnen in Deutschland seit Inkrafttreten des ProstG im Jahre 2002 verbessert oder verschlechtert hat.

Hierzu diskutieren:
Sabine Constabel, Streetworkerin
Hans-Josef Lemper, Kriminaldirektor im Landeskriminalamt NRW
Ulrich Sing, Rechtsanwalt
Dr Ulrich Leo, Rechtsanwalt
Johanna Weber, Politische Sprecherin vom Bundesverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V.

Veranstaltungsinformation
Dienstag, 28.Oktober um 19.30 Uhr
Hörsaal II, Hauptgebäude der Universität zu Köln
Unsere Veranstaltung auf Facebook

Spendenaktion: Rettet die Juristische Arbeitsgruppe!

Die Juristische Arbeitsgruppe bedankt sich für Zusagen jährlicher Spenden i.H.v 389,- EUR! Uns fehlen noch 1811,- EUR bis zum Erreichen unseres Jahresziels (Stand: 08.10.2013). Näheres auf der Spenden-Seite.

Aufruf zur Neuanmeldung für UA-Verteiler

Aufgrund einer offenbar dauerhaften Serverpanne beim bisherigen Betreiber unseres Urgent-Action-Verteilers (kommunikationssystem.de) mussten wir zu einem neuen Anbieter wechseln. Bedauerlicherweise sind sämtliche Empfänger-E-Mail-Adressen des bisherigen Verteilers verlorengegangen. Wir bitten daher alle, die sich für unsere Urgent Actions interessieren, sich schnell unter Mitmachen neu anzumelden.

Aktuelle Urgent Action (Briefaktion)

Werden Sie selbst aktiv und setzen Sie sich für die Menschenrechte ein! Informieren Sie sich zunächst über unsere Urgent Actions und wie Sie diese regelmäßig erhalten können.

Der Sachverhalt in Kürze
Die iranische Journalistin Saba Azarpeik ist seit dem 28. Mai ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert. Sie hat keinen Zugang zu ihrem Rechtsbeistand und ihrer Familie, und ihr Verbleib ist unbekannt. Es wird daher befürchtet, dass ihr Folter und andere Misshandlungen drohen könnten. Saba Azarpeik wurde am 21. und 22. Juli vor Abteilung 26 des Teheraner Revolutionsgerichts gestellt. Die Vorwürfe gegen sie lauteten offenbar auf Verbreitung von Propaganda gegen das System und Verbreitung von Lügen und bezogen sich auf die Festnahme vom Januar 2013. Während dieser Anhörungen war ihr Rechtsbeistand nicht anwesend. Dem Vernehmen nach wird Saba Azarpeik nun in Verbindung mit ihrer jetzigen Festnahme Verbreitung von Propaganda gegen das System vorgeworfen. Amnesty International betrachtet Saba Azarpeik als gewaltlose politische Gefangene, die lediglich wegen ihrer friedlichen journalistischen Aktivitäten inhaftiert wurde.

Werden Sie aktiv!
Schreiben Sie einen Appellbrief. Hierfür stellen wir Ihnen einen vorformulierten Briefentwurf (RTF-Format) zur Verfügung.
Sollten es Ihre Zeit und Mittel zulassen, schicken Sie den Appell auch an mehrere Regierungsstellen. Die entsprechenden Angaben, Adressen und die Faxnummern befinden sich in den Informationen zur UA.

Informationen zu weiteren aktuellen Urgent Actions finden Sie auch unter www.amnesty.de.

Aktuelles